Kryptozeitung
iota

Liste und Leitfaden der IOTA-Partnerschaften

IOTA ist ein dezentrales Ledger, das entwickelt wurde, um die Kommunikation und Transaktionen zwischen Maschinen zu erleichtern, die mit dem Ökosystem des Internet der Dinge (IoT) verbunden sind. Nachfolgend finden Sie eine Liste von IOTA-Partnerschaften, die dazu beitragen, die Kryptowährung und diese Unternehmen durch den innovativen Einsatz der Tangle-Technologie zu fördern.

Microsoft

IOTA gab im November 2017 bekannt, dass sie in Zusammenarbeit mit Microsoft den weltweit ersten öffentlichen Datenmarktplatz auf einem Distributed Ledger Internet of Things (IoT) gestartet hat.

Die Idee war, Daten zu monetarisieren, die die wichtigste Ressource der IoT-Wirtschaft sind. Es würde es den Beteiligten ermöglichen, ihre Daten sicher zu teilen und zu monetarisieren. “Jede Art von Daten kann monetarisiert werden”, sagte IOTA-Mitbegründer David Sonstebo. “Wenn Sie eine Wetterstation haben, die beispielsweise Wind-, Temperatur-, Feuchtigkeits- und barometrische Daten sammelt, können Sie diese an ein Unternehmen verkaufen, das Klimaforschung betreibt.”

Aber später im Dezember 2017 erklärte die IOTA, dass sie derzeit keine offizielle Partnerschaft mit Microsoft unterhält. Die Debatte wurde entfacht, als der Microsoft-Blockchain-Spezialist Omkar Naik per E-Mail-Korrespondenz mit der IOTA erklärte:

“Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der IOTA Foundation und sind stolz darauf, mit der neuen Initiative Data Marketplace verbunden zu sein. Diese Technologie der nächsten Generation wird die vernetzte, intelligente Welt beschleunigen und über die Blockchain hinausgehen, die Innovationen in Lösungen, Anwendungen und Pilotprojekten für unsere Kunden fördert”.

Die Nachricht führte zu einem deutlichen Anstieg des Preises für die MIOTA-Kryptowährung und legte um 500% von rund 1 $ auf über 5 $ auf dem höchsten Wert im Dezember 2017 zu.

Obwohl es keine offizielle Partnerschaft gibt, arbeiten die beiden Unternehmen weiterhin gemeinsam an einer Reihe von Anwendungen für technologische Innovationen mit dem Tangle-Netzwerk von IOTA.

Volkswagen


Die Welt des Motorsports erlebt immer mehr technologische Fortschritte, und die IOTA hilft dem Prozess. Die fahrerlose Technologie ist eine Anwendung des Datenmarktplatzes von IOTA, da die Fahrzeuge weltweit unterschiedlichen Fahrbedingungen ausgesetzt sind. Die sensorischen Daten können in die Datenbank eingegeben werden, um die Qualität der zukünftigen Produkte des Herstellers zu verbessern.

Da der Chief Digital Officer (CDO) von Volkswagen, Johann Jungwirth, in den Aufsichtsrat der IOTA-Stiftung eingetreten ist, lässt sich schließen, dass die beiden Unternehmen eng zusammenarbeiten.

Die Partnerschaft von Volkswagen mit der IOTA wurde im Januar 2018 veröffentlicht. Jungwirth ist dafür verantwortlich, Volkswagen durch den Prozess der Implementierung der digitalen Technologie zu führen.

Ein Proof of Concept, bei dem das IOTA-Netzwerk live getestet wird, wurde von Volkswagen bereits auf den Markt gebracht.

“Volkswagen wird zusammen mit @iotatoken auf der #cebit18 einen Proof of Concept zeigen, wie der vertrauenswürdige Transfer von Software over-the-air zu Fahrzeugen mit dem #Tangle sicher dokumentiert werden kann. Ein gutes Beispiel dafür, wie die Technologie des verteilten Ledgers in Zukunft eingesetzt werden kann.”

Der Volkswagen Konzern umfasst 12 Automobilmarken, darunter Lamborghini, Porsche, Bentley, Audi & Bugatti.

IOTA arbeitet bereits mit Porsche im Projekt Program 4 zusammen, das von der Plattform Startup Autobahn unterstützt wurde. IOTA und Porsche werden zusammen mit anderen Start-ups an einem Programm zur Integration von Smart Mobility arbeiten.

“Startup Autobahn ist die ultimative Innovationsplattform, die Technologieunternehmen mit der Technologiekompetenz von Silicon Valley und dem besten deutschen Ingenieurwesen vereint”, sagte IOTA in einem Tweet.

DnB

Anfang Juni gab die IOTA bekannt, dass sie eine Vereinbarung mit Norwegens größter Finanzgruppe – DnB – unterzeichnet hat. DnB bekundete sein Interesse an blockchainbasierter Technologie und Krypto-Assets in vielen Fällen vor dem Eintritt in diese Partnerschaft.

Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht die Formulierung neuer Geschäftsmodelle, Datenschutzmanagementsysteme und kollektiver, siloübergreifender Hackathons.

“Da die Kommunikation zwischen Internet of Things (IoT) und Machine to Machine (M2M) und die Bezahlung von Mikroservices in Zukunft zu eskalieren scheinen, denken wir, dass die Beteiligung an einer Distributed Ledger-basierten Technologie wie IOTA uns wertvolle Erfahrungen und Know-how über zukünftige Umsatzquellen und Geschäftsmodelle liefert. Wir freuen uns darauf, in den IOTA-Raum einzutauchen” – so Lasse Meholm, Leiter DLT bei DNB.

BOSCH

Bosch ist ein in Deutschland ansässiges multinationales Engineering- und Elektronikunternehmen, das derzeit der weltweit größte Anbieter von Automobilkomponenten ist. Bosch betrachtet die IOTA-Technologie als ein einfaches Mittel, mit dem sie Mikrozahlungen und Informationen sammeln kann.

Bosch ist derzeit stark am IoT-Raum beteiligt, und bis 2020 werden schätzungsweise 15,6 Milliarden Geräte an das Internet der Dinge angeschlossen sein.

Das deutsche Unternehmen gab am 17. Oktober 2017 seine Partnerschaft mit dem IOTA-Projekt bekannt.

“Es besteht ein großes Potenzial durch Distributed Ledger Technologies, jedes IoT-Projekt sicherer, effizienter und transparenter für die Verbraucher von IoT-Lösungen zu gestalten. Unser Ziel ist es, die Akzeptanz der Distributed Ledger-Technologie im Mittleren Westen zu erhöhen, da IoT-Lösungen und Geschäftsmodelle weiter wachsen”, sagte Dennis Boecker, Leiter der Bosch IT Global Innovation bei der Chicago Connectory.

“IOTA und Bosch stehen seit Ende 2015 im Dialog über die Konvergenz zwischen dem Internet der Dinge und der Distributed Ledger Technologie von IOTA und haben eine starke Beziehung aufgebaut”, sagte David Sønstebø, IOTA-Gründer. “Unsere offizielle Zusammenarbeit an diesem Labor zur Erforschung dieser Überschneidungen unterstreicht das Ziel beider Unternehmen, ein offenes und sicheres IoT-Ökosystem zu ermöglichen.”

Fujitsu

Im September ist die IOTA Foundation eine Partnerschaft mit Fujitsu eingegangen, einem führenden Anbieter von IT-Produkten und -Dienstleistungen. Fujitsu zeigte die Vorteile der IOTA-Technologie auf der größten Industriemesse in der Hannover Messe, die am 23. April live durchgeführt wurde.

Das in Hannover vorgestellte Fujitsu-System ist ein Tangle-basiertes System, das in der Augsburger Smart Factory von Fujitsu eingeführt wird. IOTA wurde als “ein neuer Protokollstandard für IT-Produkte und -Dienstleistungen” bezeichnet.

Rolf Werner, Leiter des Geschäftsbereichs Zentraleuropa von Fujitsu, sagte, dass sein Tangle in der Lage ist, die traditionellen Einschränkungen der Distributed-Ledger-Technologie zu überwinden.

“Die neue Technologie ist energieeffizient, bietet fühlbare Transaktionen und skaliert sehr gut, so dass sie sich gut eignet, um der Industriestandard für automatisierte Systeme und eine breitere Machine-to-Machine-Wirtschaft zu werden”, erklärte Werner.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden und ist nicht dazu bestimmt, diese anzubieten. Die Kryptozeitung und ihre verbundenen Unternehmen, Mitarbeiter, Schriftsteller und Subunternehmer sind Krypto-Währungsinvestoren und haben von Zeit zu Zeit möglicherweise Anteile an einigen der von ihnen abgedeckten Münzen oder Token. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Kryptowährung investieren.

Rene Peters

Rene ist Chefredakteur und verantwortlich für die Bearbeitung der neuesten täglichen Nachrichten über Krypto und Blockchain.

Er glaubt an die Freiheit, Privatsphäre und Unabhängigkeit der zukünftigen digitalen Wirtschaft und engagiert sich seit Jahren in der Kryptowährungsszene.

Kommentar hinzufügen