Kryptozeitung
iota

IOTA ist immun gegen den regulatorischen Druck und wird auch dann überleben, wenn Bitcoin und Co sinken

Die Angst vor der Regulierung


Kryptoland ist keine homogene Masse von Menschen mit gleichen Absichten. Einige verwenden Krypto für webbasierte Dienste, viele nutzen die Technologie für die Forschung und Entwicklung ihrer Produkte, sie wollen am einfachsten investieren, und ein harter Kern von Early Adopters verbindet Bitcoin mit ihrer Ideologie und einer freien Welt ohne die permanente Intervention des Staates in jede menschliche Angelegenheit.
Dieser ideologische Teil, die Krypto-Anarcho-Anarcho-Liberalisten, würde sicherlich sagen, dass der dezentrale Charakter eines Netzes staatliche Eingriffe ohnehin verhindern würde, aber es sollte klar sein, dass die Nutzung durch den Durchschnittsverbraucher damit weitgehend ausgeschlossen wäre und auch eine hohe Bewertung der entsprechenden Währung.

Dieses ewige Damoklesschwert liegt tief in den Köpfen der Anleger, denn das Schicksal der Regulierung lässt sich kaum verhindern.
Die Frage, die gestellt werden muss, ist, inwieweit diese unvermeidliche Regelung die Dinge für Bitcoin und andere Projekte verändern wird.

Lies mehr über IOTA Coordicide, IOTA Trinity Wallet oder doch unsere IOTA Prognose für 2019.

Die Liberalen der Kryptoanarchie haben völlig Recht, dass das Bitcoin-Netzwerk nicht so einfach abgeschaltet werden kann, aber sie wissen auch, dass das Ökosystem keine Anreize mehr bietet, sollte der finanzielle Zugang zum Mainstream verhindert werden.

Dieses Thema ist für Bitcoin-Enthusiasten kein Grund, das Handtuch zu werfen, zumal eine Handvoll Kongressabgeordneter Bitcoin als Innovation erkannten, die Mehrheit aller anderen Krypto-Projekte jedoch immer noch am Nabel der Unregulierung hängt, weil viele Dienste oder Token unkontrollierte und störende Eigenschaften haben, die mittelfristig keine staatliche Genehmigung und damit keine sichere Finanzierung oder Zukunft erhalten.

Der Netzwerkeffekt und der damit verbundene Erfolg, den Bitcoin zweifellos erbt, ist nicht das, was 99% aller anderen Projekte jemals bieten könnten.

Daher ist es an dieser Stelle sinnvoll, herauszufinden, welche Eigenschaften ein Krypto-Projekt haben sollte, um nicht in die gleiche Kategorie der Regulierungsangst zu fallen.

Und die Antwort ist erfrischend einfach: Wo noch keine Werte übermittelt wurden und daher keine Regelung zum Schutz der nationalen Währung getroffen werden musste.

Ein ursprünglich angestrebter Devisenersatz wie Bitcoin (der auf digitales Gold umgestellt wurde) und andere Projekte wie z.B. Nano sind logischerweise eine rote Flagge für Regierungen.

Die Ausnahme


Die Berliner Non-Profit-Organisation IOTA hingegen will kein Währungsersatz sein und ihr Anwendungskonzept geht weit über das eines anderen Projekts hinaus.

coinmama

Man kann diese Aussage kritisieren, aber es wird deutlich, wenn man bedenkt, dass IOTA mit dem Ziel entwickelt wird, im IoT zu funktionieren und die angeschlossenen Geräte zu sichern, sie zu monetarisieren und einen globalen Datenmarkt zu ermöglichen, nicht nur menschliche zu menschliche Transaktionen im Internet (was es zusätzlich sein wird).

Dies ist keine Gefahr für den Steuersouverän, sondern eine hilfreiche Innovation, die verschiedene Möglichkeiten bietet, die jeder Staat ohnehin anzustreben versucht.

  • -Datenintegrität in einer Dystopie des transparenten Kunden, die von Unternehmen (wie Facebook) etabliert wurde.
  • -Monetarisierung von ungenutzten Daten, die für Forschung und Entwicklung sehr wertvoll sein können.
  • -Interoperabilität
  • -Ein Netzwerk, das trotz vieler Milliarden von Geräten nicht von Dritten übernommen und gehackt werden kann, da es sich auf die Grundlagen von DLT stützt.
  • -Keine Transaktionskosten
  • -Kein Bergbau
  • -Mikrotransaktionen, mit beliebigem Wert.
  • -Ein unverzichtbares Netzwerk für die laufende industrielle Revolution.

Diese einzigartigen Eigenschaften der Tangle-Vision von IOTA sind für die meisten anderen Projekte diametral und somit nicht in einem Wettbewerb, sondern von den Regierungen gewünscht.

Es ist eine Technologie, die in einer Zeit, in der autonome Technologien ihren Weg in die Gesellschaft finden und potenzielle Risiken für Mensch und Umwelt bergen, dringend benötigt wird.

Es ist also keine große Sache zu verstehen, dass die IOTA mit ihrem Streben nach einem sicheren und funktionierenden Internet der Dinge eine Welle von Regulierung in einem Stück überleben wird.

Die Einführung in die Industrie hat bereits begonnen.


Das liegt natürlich im Interesse der Regierungen, die damit einen sicheren Boden für Datenschutz, Innovation und die zukünftige Wirtschaft finden, ohne ihre Souveränität zu verlieren.

Austin, Texas, zum Beispiel, unterzeichnete eine Partnerschaft mit IOTA, ebenso wie Taipeh.
Im Hinblick auf die Standardisierung ist die Object Management Group bereits dabei, einen Standard für das IoT zu erstellen, der auf dem Tangle von IOTA basiert.
Einer der größten Halbleiterhersteller der Welt, STMicroelectronics, hat kürzlich bekannt gegeben, dass er eine IOTA-Bibliothek in seinen STM32Cube integrieren wird.
Hunderte von weiteren Unternehmen erforschen und bewerten die Möglichkeiten des IOTA Tangle. Auf der Liste stehen auch Bosch, VW, Fujitsu und Dutzende von Universitäten.

IOTA steht also mitten in den kürzlich diskutierten regulatorischen Hürden für Krypto bereits vor der Tür, um den Raum zu innovieren, denn er wird nicht einmal als Problem, sondern als Lösung angesehen.

Das kommende Update: „Coordicide“ ist auf dem Weg zur vollständigen Dezentralisierung und Skalierung des Tangle IOTA. Die IoT-Revolution kann für alle beginnen.

Quelle

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden und ist nicht dazu bestimmt, diese anzubieten. Die Kryptozeitung und ihre verbundenen Unternehmen, Mitarbeiter, Schriftsteller und Subunternehmer sind Krypto-Währungsinvestoren und haben von Zeit zu Zeit möglicherweise Anteile an einigen der von ihnen abgedeckten Münzen oder Token. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Kryptowährung investieren.

Torsten Hartmann

Torsten ist ein Kryptowährungsjournalist und Copy-editor mit Sitz in USA. Er ist ein begeisterter Fan von Ethereum, ERC-20-Token und Smart Contracts im Allgemeinen.

Kommentar hinzufügen