Kryptozeitung
IOTA

Vorstellung der IOTA-Community-Projekte: PeerOS, funktionierende Lösung für den Energiesektor

Da Spekulationen im Krypto-Raum eine so große Rolle spielen, können gute Projekte, die einen echten Mehrwert bieten, länger unter dem Radar bleiben, als sie sollten. PeerOS ist ein solches Projekt.

Manchmal ist die wahre Belohnung für die Teilnahme an einem Hackathon nicht der Preis selbst, sondern die Idee, die während des Wettbewerbs geboren wird. Das galt für Jan-Frederic Graen und sein Team, die im Juni 2019 den Osnahack nicht gewonnen haben (der Hackathon der deutschen Stadt Osnabrück), sondern einen großartigen Anwendungsfall für die Technologie rund um IOTA fanden, aus dem ein Startup namens PeerOS hervorging.

AKTUELLE PROBLEME DES ENERGIESEKTORS

Datenmengen können gesammelt werden, können aber aufgrund mangelnder Sicherheit oder Effizienz nicht verarbeitet werden.
Selbst neue Leistungsmesser (wie vom deutschen Recht gefordert) bieten keine intelligente Kommunikation in Bezug auf Smart Cities.
Die End-to-End-Verschlüsselung im IoT ist ein Muss, aber immer noch ein Traum.

DIE IDEE

Das PeerOS-Team von Jan-Frederic nutzt die Technologie von IOTA nicht nur, um Menschen, Maschinen und Prozesse zu verbinden, sondern auch, um Städte intelligenter und Industrien effizienter zu machen und gleichzeitig die Daten sicher zu halten.

Das Team von helloiota.com hatte kürzlich das Vergnügen, mit Jan-Frederic über PeerOS zu chatten:

Frage 1: Was ist Ihre Vision für PeerOS?

Jan-Frederic: „Wir wollen mit dem Einsatz von IOTA den Datentransfer und die Sicherheit revolutionieren. Unsere Vision ist, dass jeder, der Daten produziert, der Eigentümer seiner Daten sein sollte und nicht irgendein Anbieter. Der Eigentümer sollte die Möglichkeit haben zu entscheiden, an wen er seine Daten weitergeben möchte. Wir wollen die derzeitigen Datenaustauschprozesse durchbrechen und eine sichere Umgebung für die personenbezogenen Daten aller Beteiligten entwickeln. Wir arbeiten an Lösungen für Endkunden und Branchen.

Frage 2: Warum haben Sie sich für IOTA entschieden?

Jan-Frederic: „Open Source, skalierbar und sehr gute Community, in der Sie die Antworten finden, die Sie brauchen. Und natürlich das beste Netzwerk, um mit anderen Branchen und Menschen zu interagieren. Man muss nur sagen, dass die Mitarbeiter von IOTA eine Vision haben und es ist inspirierend, mit ihnen zusammenzuarbeiten! Vielen Dank an Holger, Lewis und alle anderen.

Frage 3: Wie reagieren Ihre Partner, wenn Sie ihnen von Ihrer Vision/IOTA erzählen?

Jan-Frederic: „Viele unserer Partner haben noch nicht einmal von IOTA gehört. Am Anfang haben wir versucht, uns auf die Technologie zu konzentrieren und sie im Detail zu erklären. Meistens verstanden sie die wichtigsten Fakten nicht. Deshalb haben wir uns entschieden, die Vision von Business Use Cases in sehr einfachen Beispielen zu präsentieren. So bringt man sie dazu, ihre Augen zu öffnen, und sie sagen – was für ein cooles Zeug, wie können wir teilnehmen. Im Mittelpunkt steht der Anwendungsfall. Für diejenigen, die sich für die Technologie interessieren, erklären wir sie.“

DIE TECHNISCHE LÖSUNG

Die Idee ist, eine spezielle Hardware auf Basis des Mikrocontrollers STM32 zu verwenden (Sie erinnern sich vielleicht an die Partnerschaft zwischen der IOTA Foundation und STMicroelectronics, einem weltweit führenden Halbleiterhersteller). Wenn es an einem Heizkörper befestigt ist, kann der Benutzer einen individuellen privaten Schlüssel erstellen, der dann vor Ort verschlüsselt wird.

Mit LoRaWAN (dessen Reichweite zwischen 5-15 Kilometern (!) liegt) werden die Daten an ein Gateway und von dort an den Applikationsserver gesendet. Von hier aus werden die Daten an IOTAs Tangle gesendet, wo sie unveränderlich gespeichert werden; die progressive Web-App kann die Daten aus dem Tangle lesen und dem Endbenutzer zugänglich machen. Alternativ können die Daten auch über 6IoWPAN, NB-IoT, UMTS oder LTE gesendet werden.

Damit kann sich das Energieversorgungsunternehmen auf Primärdaten verlassen und benötigt keine Mittelsmänner mehr, um seine Kunden abzurechnen.


Traden Sie während sie schlafen mit zwei der besten Krypto Trading Bots auf dem Markt - Cryptohopper oder Tradesanta.


WAS IST MIT DEN GRENZEN VON LORAWAN?

LoRaWAn hat eine weitaus größere Reichweite als herkömmliches WiFi. Darüber hinaus ist sein geringer Energieverbrauch ideal für IoT-Geräte. Die Datenrate ist jedoch niedrig, was zu einer vergleichsweise schlechten Bandbreite führt. PeerOS schneidet die Datenpakete in kleine Stücke, sendet diese Stücke über das Netzwerk, und schließlich werden diese Stücke wieder zusammengesetzt – so dass LoRaWAN kein Hindernis für diesen Workaround darstellt.

Das Team hat sich auch ein Hardware-Upgrade-Kit ausgedacht, das auf alten Heizkörpern installiert werden kann, damit sie mit dem Netzwerk „sprechen“ können.

WIE IST DER AKTUELLE STAND DES PROJEKTS?

PeerOS arbeitet eng mit der Stadt Osnabrück zusammen, insbesondere mit dem lokalen Energieversorger SWO mit eigenem Innovationslabor, um einen Proof-of-Concept (PoC) zu entwickeln. Es gibt auch viele größere Akteure (Wissenschaft und Wirtschaft), die helfen, das Team mit anderen Unternehmen zu verbinden, die an dem Projekt interessiert und hilfreich sind.

Hardware-Kits werden derzeit auf einer Einzelstufe produziert, so dass die Massenproduktion noch weit entfernt ist. Sie haben jedoch bereits sehr positive Signale von verschiedenen Behörden, Universitäten und Unternehmen erhalten, die alle ihre Zeit und ihr Geld nicht investieren würden, wenn es sich natürlich nur um heiße Luft handelt.

WAS IST DIE VISION?

Der Energiesektor ist nur der erste Baustein eines riesigen möglichen Marktes, denn man könnte die Technologie für alles rund um das Smart City Konzept nutzen:

Darüber hinaus sehen sie eine Zukunft vor, in der Sie IOTA als Basisschicht für OSCoin verwenden können, eine Währung, die den Treueprogrammen ähnelt: Zum Beispiel können Sie Ihre Solarpaneel-Sensordaten an die Stadt verkaufen, die Ihnen wiederum Token zahlt, die Sie für kostenlose Busfahrten oder Carsharing nutzen können.

Schauen Sie sich unser Video an, um sich über PeerOS genauer zu informieren:

TL;DR

PeerOS hat nicht nur eine großartige Vision, sondern hat auch bereits eine funktionierende Lösung entwickelt, die auf dem Hauptnetz von IOTA läuft. Obwohl die Massenproduktion immer noch ein Zukunftsziel ist, haben sie großartige Partner, die bestrebt sind, die Vision des Teams zu verwirklichen, nur weil sie zu einem Gewinn für alle Beteiligten führen würde.

Für weitere Informationen:

www.peeros.de

Twitter: @peerosofficial

Quelle

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden und ist nicht dazu bestimmt, diese anzubieten. Die Kryptozeitung und ihre verbundenen Unternehmen, Mitarbeiter, Schriftsteller und Subunternehmer sind Krypto-Währungsinvestoren und haben von Zeit zu Zeit möglicherweise Anteile an einigen der von ihnen abgedeckten Münzen oder Token. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Kryptowährung investieren.

Matt F. Gomez

Matt ist ein Stadtplaner, der als freiberuflicher Autor tätig ist und Blockchain, Kryptowährung und Märkte abdeckt. Wenn er nicht hinter einem Computerbildschirm sitzt, findet man ihn beim Klettern, Joggen oder Radfahren.

Kommentar hinzufügen

Der Beste Bitcoin Roboter

cryptohopper

Werbung

eToro sidebar

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.