Polkadot: Das Jahr 2021

Krypto findet mehr Anwendungsgebiete

Wie es bereits seit einigen Jahren der Fall ist, hat sich auch 2021 vieles in der Welt der Kryptowährungen getan. Es konnten teils enorme Wertsteigerungen verzeichnet werden, die bei einer Vielzahl der digitalen Gelder für neue Rekordhochs sorgten. Das liegt zum einen am deutlich gestiegenen Interesse und dem Verständnis rund um das Thema Krypto. Zum anderen wird der Einfluss auf der Alltag vieler Menschen immer größer. Damit sind Kryptowährungen nicht mehr exklusiv für Fachleute und Experten eine ansprechende Materie.

Die dahinterstehende Blockchain-Technologie findet ebenfalls mehr Anwendungsgebiete, die zur Automatisierung und Sicherheit allerlei Prozesse beitragen. Neben Bitcoin als Marktführer und ältester Kryptwährung auf dem Markt konnte vor allem Ethereum im vergangenen Jahr stark zulegen. Dieses System profitiert von vielen Applikationen, die sich die Technologie zunutze machen. So Smart Contracts, bei denen die entsprechenden Bedingungen in den Code des virtuellen Vertrages integriert sind. Werden die Voraussetzungen erfüllt, tritt der Vertrag automatisch in Kraft und sorgt somit für große Effizienz und durch die Kryptographie auch für einen hohen Sicherheitsstandard. Trends wie Non-Fungible Token (NFT) oder Decentralized Finance (DeFi) machen sich genau das zu Nutzen und basieren auf der Ethereum-Blockchain-Technologie.

Zusätzlich wurde im letzten Jahr mehr in Kryptowährungen investiert als je zuvor. Sowohl für Unternehmen als auch für Privatanleger wird das digitale Geld als Wertanlage immer attraktiver. Experten raten mittlerweile dazu, einen Teil des eigenen Anlageportfolios in Krypto zu investieren. Es kann sich durchaus lohnen, Bitcoin, Ethereum oder Polkadot zu kaufen und es als mittel- bis langfristige Investition zu sehen, ähnlich wie es bei Gold der Fall ist. Denn trotz der hohen Volatilität der Kurse, zeigt der Verlauf einen klaren Anstieg über die letzten Jahre. Die Big Player der Branche wie Bitcoin und Ethereum existieren bereits seit 2009 beziehungsweise 2015. Damit haben sie auf dem recht jungen Markt viel erlebt, besonders Bitcoin, der als erste und älteste Währung gilt.

Solides Jahr für Polkadot

Für Polkadot war das Jahr 2021 umso spannender, da es das erste vollständige Kalenderjahr für sie war, nachdem das Hauptnetz im August 2020 online ging. Ähnlich wie bei den meisten Kryptowährungen, stieg der Wert Anfang des letzten Jahres rasant an. Von einem Tief im Sommer, bei dem der Preis von 39,7 Euro auf rund 9 Euro rutschte, konnte sich Polkadot erholen und stellte im November einen neues Allzeithoch von 46,4 Euro auf. Bis zum Jahreswechsel ging es für die Kryptowährungen mit negativem Verlauf weiter, ehe man sich im Fall von Polkadot zum Jahreswechsel bei knapp über 24 Euro einpendelte.

Damit ordnete sich das Blockchain-Protokoll Polkadot in die Entwicklung der meisten Kryptowährungen ein und verzeichnete enorme Kursschwankungen. Nichtsdestotrotz konnte gegenüber dem Jahresbeginn ein klares Wachstum beobachtet werden, immerhin lag Polkadot am 1. Januar 2021 noch bei rund 7 Euro. Während der 12 Monate hat sich beim Unternehmen einiges getan und Sprecher geben sich sehr positiv. So wurden Parachains vorgestellt, also einfache Formen der Blockchain, die die Sicherheit der Polkadot Mainchain nutzen. Auch Slot-Auktionen und Crowdloans stellte Polkadot in den Vordergrund.

Zusätzlich sind die Relay-Chain-Netzwerke von Polkadot und Kusama – einem Partnernetzwerk – 2021 online gegangen. So kann man von einem durchaus erfolgreichen Jahr für Polkadot sprechen, die sich gemessen an der Marktkapitalisierung aktuell auf dem zehnten Platz der größten Krypto-Vertreter befindet. Im Vergleich zur Konkurrenz ist der Handel mit dieser Technologie noch nicht allzu weit verbreitet, dennoch sehen Experten ein wachsendes Interesse an Polkadot.

Fazit

Wie bei diesem Thema üblich, sind präzise Prognosen quasi nicht aufzustellen. Zu viele externe Faktoren und Entwicklungen rund um den Globus haben entscheidenden Einfluss auf die Kurse der digitalen Gelder. Fachleute gehen von einem weiteren Anstieg des Werts aus, nicht zuletzt, weil Polkadot eine der bestbewerteten Währung des letzten halben Jahres war. Potenzial ist allemal vorhanden, wenn man die Anwendungsgebiete von Polkadot in Betracht zieht. Auch das Netzwerk an Entwicklern, das sich bei dem Unternehmen stets vergrößert und die generell wachsende Akzeptanz von Krypto können für ein positives Jahr 2022 sorgen. Wie genau die Entwicklung verläuft, bleibt abzuwarten.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden und ist nicht dazu bestimmt, diese anzubieten. Die Kryptozeitung und ihre verbundenen Unternehmen, Mitarbeiter, Schriftsteller und Subunternehmer sind Krypto-Währungsinvestoren und haben von Zeit zu Zeit möglicherweise Anteile an einigen der von ihnen abgedeckten Münzen oder Token. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Kryptowährung investieren.

Philipp Traugott

Philipp Traugott

Philipp ist ein Kryptowährungs- und Blockchainbefürwörter, dessen Erfahrung Aufsichtsfunktionen bei hochkarätigen Marketingfirmen umfasst. Er ist besonders an der Wirkung dezentraler Technologien auf die gesellschaftliche Entwicklung interessiert.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Kryptozeitung
Die Kryptozeitung
Logo