Ist es möglich die Kursschwankungen von Kryptowährungen vorherzusagen?

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. stellen seit einigen Jahren ein stark umstrittenes Thema dar. Immer wieder kommen die Fragen auf, ob es sinnvoll ist, in Kryptowährungen zu investieren, ob diese sicher sind und wie doch wohl die Zukunft der dezentralen Währungen aussieht. Feststeht, dass Unternehmen nach und nach bekannte Kryptowährungen als Zahlungsmethode in ihr Online Geschäft integrieren. So gibt es nicht mehr nur das Online Casino mit Echtgeld Startguthaben ohne Einzahlung, in welchem mit Kryptowährungen gezahlt werden kann, auch Amazon und PayPal haben sich kürzlich auf den Trend eingelassen und akzeptieren die digitalen Währungen.

Möglichkeiten zur Verwendung der virtuellen Coins nehmen tendenziell also zu. Bleibt hinsichtlich der Risiken und Erfolgsaussichten nur noch zu klären, wie gut man die Kursschwankungen eigentlich vorhersehen kann!

Einschätzung durch professionelle Analytiker

Stellen wir als erstes einmal klar: Eine genaue Vorhersage bezüglich der Kursschwankungen von Kryptowährungen ist leider nicht möglich. Wäre dies vorausschaubar, würden höchstwahrscheinlich noch viel mehr Leute in digitale Währungen investieren, zumal die Risiken klar definiert wären. So leicht wird es uns aber nicht gemacht. Ganz im Gegenteil hat zum Beispiel der Bitcoin in den vergangenen Jahren extreme Sprünge nach oben gemacht, ist aber auch ebenso stark wieder eingestürzt – und dazwischen liegen häufig nur wenige Monate Unterschied.

Geheimtipps für riesigen ROI im Jahr 2021?

Wenn Sie im letzten Jahr auf die richtigen Coins gesetzt hätten, hätten Sie Ihr Kapital leicht 100x vermehren können...

Sie könnten sogar so viel wie 1000x gemacht haben (Hinweis: DOGE), was bedeutet, dass Sie $100 in so viel wie 100k verwandelt haben könnten.
Experten glauben, dass dies im Jahr 2021 wieder passieren wird, die einzige Frage ist, auf welchen Coin Sie setzen?

Mein Freund und Kryptowährungsexperte Dirk wettet persönlich auf 3 unterschätzte Kryptowährungen, um im Jahr 2021 eine hohe Rendite zu erzielen.
Klicken Sie hier, um zu erfahren, worum es sich bei diesen Coins handelt (schauen Sie bis zum Ende der Präsentation).

Wer sich also etwas Sicherheit einholen möchte, dem bleibt nichts anderes übrig, als auf die Prognosen von Experten zu hören. Aktuell sieht die Prognose sehr positiv aus und man geht davon aus, dass der Bitcoin schon bald alle Erwartungen sprengen und seinen höchsten Wert aller Zeiten erreichen wird. Dass dieser Fall auch wirklich eintritt, kann allerdings niemand garantieren.

Wie kommt es zu den starken Kursschwankungen?

Wer bereits tief in das Thema Kryptowährungen involviert ist, der weiß, dass einige der Währungen stärker schwanken als andere. Das liegt daran, dass die sogenannten Stablecoins (z.B. Thether und USD Coin) an eine bestimmte Währung gebunden und dadurch nur geringfügig volatil sind, während andere Kryptowährungen wie Bitcoin einer Volatilität von gut 5% unterliegen. Gründe für die Schwankungen gibt es viele. Erfahren Sie folgend, was ausschlaggebend für die Wertsteigerung bzw. einen Werteinsturz sein kann.

Begrenzte verfügbare Menge

Zunächst einmal muss man sich bewusst sein, dass Kryptowährungen keine unerschöpfliche Quelle sind. Ganz im Gegenteil ist die Stückzahl von Bitcoin und Co. begrenzt, sodass Angebot und Nachfrage einen sehr hohen Einfluss auf die Kurse haben. Basierend darauf gibt es einige Dinge, die dafür verantwortlich sind, dass die Nachfrage zu gewissen Zeiten stark steigt oder sinkt:

  1. Nachrichten: Nach wie vor sind Kryptowährungen ein Thema, mit dem nicht jedermann vertraut ist. Dementsprechend informieren sich viele über öffentliche Quellen und Nachrichten über Prognosen, Risiken und Erfolgsaussichten. Nachrichten und auch Gerüchte können den Kurs von Kryptowährungen stark beeinflussen, da niemand richtig einschätzen kann, welche Informationen vertrauenswürdig und sicher sind – doch die Nachfrage wird eben genau durch diese Unsicherheit unweigerlich sinken.
  2. Liquidität: Die Liquidität ist etwas, womit man sich bei Kapitalanlagen auseinandersetzen muss. Sie gibt an, wie schnell und leicht eine Kapitalanlage getauscht oder gehandelt werden kann. Für eine hohe Liquidität müssen am Markt also genügend Anbieter und Käufer vorhanden sein. Ist das Angebot höher als die Nachfrage, sinkt der Kurs entsprechend.
  3. Krypto-Wale: Wale“ ist eine Bezeichnung aus dem Bereich der Kryptowährungen. Als „Wale“ bezeichnet man Anleger, die sehr große Mengen einer Kryptowährung besitzen und sich dadurch ein gewisses Monopol gesichert haben. Wird diese hohe Menge vom Anleger bewegt oder verkauft, hinterlässt das starke Spuren im Kurs.
  4. Spekulationen: Mit Spekulationen verhält es sich ähnlich wie mit Nachrichten. Während die einen behaupten, Kryptowährungen seien nichts wert, da sie von nichts gedeckt seien, sehen andere den extremen Wertanstieg aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit und der Dezentralisierung. Solche Spekulationen werden die Kurse dauerhaft beeinflussen.
  5. Marktkapitalisierung: Der Marktwert trägt sicherlich hohe Bedeutung bei den Kursschwankungen. Bitcoin und Co. haben vergleichsweise noch einen recht niedrigen Marktwert und sind daher als kleine Kapitalanlage stark beeinflussbar. Um einen deutlichen Vergleich zu schaffen: Bitcoin hat derzeit eine Marktkapitalisierung von 320 Milliarden US-Dollar. Die Kapitalisierung des Goldmarktes wird auf 7 Billionen US-Dollar geschätzt. Hier ist also ein gewaltiger Unterschied zu sehen.

Unterstützung beim Handeln mit Kryptowährungen

Neben Debatten über die hohen Risiken einer Investition in Kryptowährungen hört man auch immer wieder von Erfolgen und hohen Erträgen. Dass das Interesse an Kryptowährungen steigt, steht außer Frage. Doch viele haben Schwierigkeiten damit, sich auf dem Markt und in das Geschehen einzufinden. Ein Forschungsteam der Universität Konstanz hat nun aber eine Plattform entwickelt, die all diejenigen unterstützen soll, die gerne in Kryptowährungen investieren wollen, aber keine genaue Idee davon haben, wie sie dies am besten anstellen.

Der sogenannte Bitcoin Trader ist ein Trading-Roboter, der vollautomatisch arbeitet. Er erkennt den richtigen Zeitpunkt, um Kryptowährungen günstig zu kaufen und verkauft diese ebenfalls zum optimalen Zeitpunkt wieder zu einem höheren Preis. So sollen auch Durchschnittsbürger die Chance erhalten, von dem großen Trend und den Kursschwankungen profitieren zu können. Die einzige Schwachstelle dabei ist, dass in solche Technologien ebenfalls investiert werden muss. Ein Testdurchlauf der Trading-Plattform wurde einer Hand voll Personen kostenlos gewährt. Normalerweise zahlt man jedoch für die Nutzung.

Wie sieht die Zukunft von Kryptowährungen aus?

Wenn eines feststeht, dann ist es die Tatsache, dass Kryptowährungen auch in der Zukunft weiterhin in ihren Kursen schwanken werden. Da jedoch immer mehr Unternehmen auch in die digitale Währungen investieren werden, wodurch auch die Marktkapitalisierung steigen wird, ist davon auszugehen, dass die Kursschwankungen schwächer ausfallen werden als zuvor.

Weiterhin zur Stabilisierung beitragen wird die zunehmende Regulierung der Währungen. Bisher sind die gesetzlichen Regeln zum Thema Kryptowährungen nur schwach vorhanden und die Währung gilt als dezentralisiert. Viele Staaten wollen daran jedoch etwas ändern und die Macht über die digitalen Währungen übernehmen. Man kann also definitiv weiterhin gespannt sein, was die Zukunft der Kryptowährungen bereithält. Ob eine Investition zum aktuellen Zeitpunkt sinnvoll ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Risiken werden immer bestehen bleiben. Prognosen von Experten sind jedoch recht zuverlässig – wenn auch keine Garantie.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden und ist nicht dazu bestimmt, diese anzubieten. Die Kryptozeitung und ihre verbundenen Unternehmen, Mitarbeiter, Schriftsteller und Subunternehmer sind Krypto-Währungsinvestoren und haben von Zeit zu Zeit möglicherweise Anteile an einigen der von ihnen abgedeckten Münzen oder Token. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Kryptowährung investieren.

Felix Küster

Felix Kuester arbeitet als Analyst und Content-Manager für Kryptozeitung und ist spezialisiert auf Chartanalyse und Blockchain-Technologie. Der Physiker verfügt über mehrjährige Berufserfahrung als Projektleiter und Technologieberater. Felix ist seit vielen Jahren nicht nur von der technologischen Dimension der Krypto-Währungen begeistert, sondern auch von der dahinter stehenden sozioökonomischen Vision.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Kryptozeitung
Die Kryptozeitung
Logo