Kryptozeitung
bitcoin

Fidelity wird voraussichtlich im März 2019 den Bitcoin Custody Service einführen.

Drei zuverlässigen Quellen zufolge arbeitet Fidelity Investments an der Einführung des Custody-Dienstes Bitcoin, der voraussichtlich im März stattfinden wird. Der Investmentfonds-Gigant schreitet mit einem Plan voran, der dazu beitragen soll, die Angst vor dem Handel mit digitalen Vermögenswerten und Kryptowährungen zu verringern.

Das in Boston ansässige Unternehmen kündigte im vergangenen Oktober an, dass es verschiedene Krypto-Produkte anbieten werde, die in erster Linie für größere Investoren wie die Hedge-Fonds bestimmt seien. Laut anonymen Mitarbeitern der drei Unternehmen, die sich in den letzten Wochen an Fidelity gewandt haben, wird der Bitcoin-Speicherdienst das erste verfügbare Produkt sein. Die Quellen betonten, dass die Pläne noch privat sind, erklärten aber, dass die Ether-Verwahrung voraussichtlich die nächste sein wird.

Das Unternehmen sagte in einer Erklärung am Dienstag, dass sie derzeit bestrebt sind, einige qualifizierte Kunden als Pilotprojekt zu betreuen, während sie weiterhin ihre ersten Lösungen entwickeln. Außerdem wurde in der Erklärung erklärt, dass Fidelity in den nächsten Monaten sorgfältig mit potenziellen Kunden interagieren und diese priorisieren wird, basierend auf der Rechtsprechung und den Bedürfnissen und anderen Faktoren.

Die Verwahrung ist in allen herkömmlichen Finanzmärkten wie Aktien eine gängige Praxis. Dabei handelt es sich um einen Dritten, der neutral ist und Wertpapiere hält, wodurch das Risiko, dass sie gestohlen oder verloren gehen, minimiert wird. Obwohl mehrere Start-ups versucht haben, den Depotdienst anzubieten, hat sich eine Mehrheit der Wall Street-Profis gewünscht, mit großen Finanzdienstleistungsunternehmen zusammenzuarbeiten, die Rolle, die Fidelity übernehmen will.

Der rückläufige Markt “Lärm”.
Die Kryptowährungsindustrie hat unter verschiedenen Rückschlägen gelitten, darunter der anhaltende Abwärtstrend, der das ganze Jahr 2018 andauerte. Außerdem wird der jüngsten Schließung der Regierung vorgeworfen, dass sie in diesem neuen Markt verschiedene Verzögerungen verursacht hat, darunter die Verschiebung der Einführung von Bakkt. Bei all dem unerwünschten “Rauschen” scheint sich die Entwicklung in der Blockchain- und Kryptoindustrie bisher nicht abgeschwächt zu haben.

Fidelity gehört zu den Unternehmen, die bei der Einführung und Verbesserung von Entwicklungen zur Steigerung der Lebensfähigkeit und Potenz der Kryptowährungsmärkte führend sind. Zu ihren Konkurrenten bei der Erbringung von Custody-Dienstleistungen gehören JPMorgan Chase & Co., Bank of New York Mellon Corp. und Northern Trust Corp., die sich dem Feld angeschlossen haben.

Die Notwendigkeit von Custody Services
Im Laufe der Jahre werden die digitalen Münzen ständig gestohlen, was es für die Schaffung besserer Sicherheitsvorkehrungen wichtig macht. Abigail Johnson, der Fidelity CEO, ist ein Verfechter von digitalen Assets, was sie von den meisten ihrer Konkurrenten unterscheidet. Das Unternehmen begann 2015 mit dem Abbau von Bitcoin unter ihrer Leitung. Sie glaubt, dass Fidelity Digital Assets an den wachsenden Appetit der Wall Street auf den Schutz und Handel mit digitalen Währungen appellieren wird.

Fidelity ist ein großer Anbieter von Altersvorsorge und Investmentfonds. So hofft sie, ihren berühmten Namen zu nutzen und institutionelle Kunden zu gewinnen, die sich dem digitalen Devisenhandel anschließen wollen. Derzeit arbeitet Fidelity mit mindestens 13.000 Finanzinstituten zusammen.

Es wurden auch namhafte Persönlichkeiten aus der Krypto-Welt gewonnen, darunter Tom Jessop, der vor über einem Jahr zum Leiter der Geschäftsentwicklung von Unternehmen ernannt wurde. Jessop war zuvor Präsident von Chain Inc., das Blockchain-Technologie für Finanzunternehmen anbietet. Zu den Risiken im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Custody-Diensten gehören die Abwehr von Hackern, die Verwaltung kryptographischer Schlüssel für Kunden und die Einhaltung von Compliance-Grenzen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden und ist nicht dazu bestimmt, diese anzubieten. Die Kryptozeitung und ihre verbundenen Unternehmen, Mitarbeiter, Schriftsteller und Subunternehmer sind Krypto-Währungsinvestoren und haben von Zeit zu Zeit möglicherweise Anteile an einigen der von ihnen abgedeckten Münzen oder Token. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Kryptowährung investieren.

Felix Küster

Felix Kuester arbeitet als Analyst und Content-Manager für Kryptozeitung und ist spezialisiert auf Chartanalyse und Blockchain-Technologie.
Der Physiker verfügt über mehrjährige Berufserfahrung als Projektleiter und Technologieberater. Felix ist seit vielen Jahren nicht nur von der technologischen Dimension der Krypto-Währungen begeistert, sondern auch von der dahinter stehenden sozioökonomischen Vision.

Kommentar hinzufügen