E-Wallets, die in Deutschland Zahlungen mit Kryptowährungen ermöglichen

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Wallet-Arten. Aktuell stehen folgende Typen zur Verfügung: Die Software Wallet, die durch ihre Benutzerfreundlichkeit auffällt und zudem eine sehr hohe Sicherheit gewährleistet. Auch die Mobile Wallet ist einfach in der Nutzung und bietet relativ hohe Sicherheitsstandards. Am sichersten gelten sowohl die Paper Wallets als auch die Hardware Wallets, allerdings schneiden beide bei der Handhabung eher mittelmäßig ab. Die Cloud basierte Online Wallet ist wiederum sehr benutzerfreundlich, dafür gibt es Einschränkungen in puncto Sicherheit. 

Die digitalen Kryptowährungen eignen sich perfekt für Zahlungen im Internet. In der Regel funktioniert die Zahlungsabwicklung ähnlich, wie in stationären Ladenlokalen. Mit der Handykamera wird ein entsprechender QR Code gescannt, bzw. die Kundinnen und Kunden erhalten per E-Mail den Rechnungsbetrag und die Wallet-Adresse des Shops. 

Da diese Zahlungsmethode dem modernen Zeitgeist entspricht, einfach in der Nutzung ist und über hohe Sicherheitsstandards verfügt, sind in der jüngeren Vergangenheit auch immer mehr neue Online Casinos auf diesen Zug aufgesprungen. Zahlreiche Online Glücksspielbetreiber bieten ihren Usern inzwischen die Möglichkeit an, mit Kryptos zu bezahlen. Nähere Informationen über die unterschiedlichen Zahlungssysteme erhält man ganz einfach über die vielen seriösen Vergleichsseiten im Netz. Darüber hinaus informieren sie über die speziellen Bonus- und Freispiel-Aktionen, die einige neue Online Casinos ihren Spielerinnen und Spielern zur Verfügung stellen, sofern sie sich für eine dieser Krypto-Zahlungsmethoden entscheiden. 

Die Popularität des Zahlens mit Kryptowährungen nimmt in neuen Online Casinos beständig zu. Die Gründe hierfür liegen u.a. in der dezentralen Struktur dieser Währung, die sie unabhängig von Regierungen und Banken macht, an den geringen Gebühren, die für Ein- und Auszahlungen fällig sind und nicht zuletzt an den verschlüsselten Spielerdaten, was ein großes Maß an Sicherheit bietet. 

Hot-Wallet vs. Cold-Wallet

Heutzutage bietet beinahe jede Krypto Börse on top ein Online Wallet an. In diesem digitalen Geldbeutel landet Bitcoin und Co automatisch nach dem Kauf. Die Wallets verfügen über einen Public Key und einen Private Key. Der Private Key ist mit dem TAN vom Online Banking vergleichbar, und der Public Key entspricht in etwa einer IBAN. Theoretisch ist es durchaus möglich, von diesen Wallets aus direkt zu bezahlen. Experten raten jedoch davon ab, da Kryptobörsen in der Vergangenheit häufig Hackerangriffen ausgesetzt waren. Daher ist es ratsam, selbst ein Wallet anzulegen. Die eingangs bereits beschriebenen Wallet-Arten werden in zwei Gruppen eingeteilt: Die Hot-Wallets, die oft auch als Soft-Wallets bezeichnet werden und die Cold-Wallets oder auch Hard-Wallets genannt. 

Bei den Hot-Wallets handelt es sich um digitale Geldbörsen, die mit dem Netz verbunden sind. Sie gelten als eher unsicher. Andererseits sind sie wie geschaffen für den täglichen Gebrauch von Kryptowährungen, beispielsweise, wenn man seine Einkäufe mit Kryptos zahlen möchte. 

Bei den Cold-Wallets handelt es sich oft um einen USB-Stick, der nicht mit dem Internet verbunden ist und der den Private Key gespeichert hat. Da ein Cold-Wallet erst mit einer speziellen Software gekoppelt werden muss, bevor Kryptos empfangen oder verschickt werden können, gelten sie als sehr sicher. Für den täglichen Gebrauch werden sie jedoch als eher unpraktisch eingestuft. Die Fachwelt rät daher zu einer Kombination aus beiden Wallets. Cold-Wallets eignen sich bestens als eine Art Safe. Dort kann man den größten Teil eines virtuellen Vermögens zu parken und hin und wieder kleinere Beträge auf ein Hot-Wallet transferieren. Dieses Hot-Wallet lässt sich dann mit einem Portemonnaie vergleichen, das man ständig bei sich trägt.

Akzeptanzstellen für Kryptos

Aktuell existiert leider noch keine vollständige Liste der Unternehmen, bei denen man in Deutschland mit Kryptos zahlen kann. Obwohl die Bedeutung der Kryptowährungen als Spekulations- und Finanzobjekt zunimmt, verringert sich in der BRD die Anzahl der Akzeptanzstellen. Doch es ist Änderung in Sicht. Britischen und US-amerikanischen Usern bietet beispielsweise PayPal bereits jetzt die Möglichkeit, Bitcoin und Co zu verkaufen und zu kaufen und mit ihnen in ausgewählten Geschäften einzukaufen. Es bleibt abzuwarten, wann sich dieser Trend weltweit durchsetzt und andere Finanzdienstleister diesem Beispiel folgen.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden und ist nicht dazu bestimmt, diese anzubieten. Die Kryptozeitung und ihre verbundenen Unternehmen, Mitarbeiter, Schriftsteller und Subunternehmer sind Krypto-Währungsinvestoren und haben von Zeit zu Zeit möglicherweise Anteile an einigen der von ihnen abgedeckten Münzen oder Token. Bitte führen Sie Ihre eigene gründliche Recherche durch, bevor Sie in eine Kryptowährung investieren.

Philipp Traugott

Philipp Traugott

Philipp ist ein Kryptowährungs- und Blockchainbefürwörter, dessen Erfahrung Aufsichtsfunktionen bei hochkarätigen Marketingfirmen umfasst. Er ist besonders an der Wirkung dezentraler Technologien auf die gesellschaftliche Entwicklung interessiert.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Kryptozeitung
Die Kryptozeitung
Logo